T-Home DSL – Neues von Königs (der Topfavorit)

Eigentlich kann die Telekom stolz und zufrieden sein; T-Online, heute als Marke in T-Home und schließlich in Telekom DSL aufgegangen, war Pionier in der DSL Landschaft Deutschlands. Die Telekom baute das DSL Netz zu einer Zeit auf, als noch kein anderes Netz in Deutschland möglich war; später mussten alle konkurrierenden DSL Anbieter erst einmal das Telekom-Netz nutzen, sodass sie in Abhängigkeit von der Telekom agierten. Die Stärke der Telekom hat also Tradition, von welcher der DSL Provider deutlich profitiert. Allerding kann die Stärke von gestern die Konkurrenz heutzutage nicht daran hindern, nach den Schwächen der Telekom zu suchen, um zu profitieren. Nicht, dass diese aktuell besonders präsent wären: Die Telekom liegt als DSL Anbieter mit ihren Angeboten Telekom DSL und Congstar DSL bei etwa 44,5% Marktanteil auf dem Markt für DSL Anbieter in Deutschland. Aber die Existenz von Congstar DSL als zweiter Telekom DSL – Marke zeigt, dass Telekom DSL nicht alle potenziellen Kundengruppen erreicht. So gilt das Angebot der Telekom nicht ganz zu Unrecht als relativ teuer.

Vielleicht erweist sich auch die alleinige Nutzung des Telekom DSL Netzes für den Provider irgendwann als Nachteil? Die Telekom muss ihr Netz ja mittlerweile für andere DSL Anbieter öffnen, ohne deren Kunden dabei einen Telekom-Telefonanschluss aufzwingen zu können. DSL Anbieter wie United Internet mit 1&1 DSL ohne eigene DSL Netze bedienen sich längst unterschiedlichster Netze und gehen sehr variabel Geschäftsbeziehungen mit Netzbetreibern ein. Das bietet viel unternehmerische Freiheit, welche die Telekom (ehemals T-Home DSL) zurzeit nicht hat. Für die Zukunft setzt auch die Telekom auf schnelle und schnellste DSL Geschwindigkeit und auf Zusatzangebote wie Telekom Entertain als IPTV Angebot. Darüber hinaus baut der Provider aktuell sein Netz massiv mit Highspeed-Technologien wie VDSL und VDSL-Vectoring aus. Die Moderne des Internets bietet demnach noch viel Spielraum für den aktuellen Marktführer.