Internet — downloaden und streamen, was das Zeug hält

Kaum etwas hat die schnelle Entwicklung von modernen Internetanwendungen so sehr beeinfluss wie die Einführung der DSL Flatrate. Heutzutage ist sie Standard bei den meisten Angeboten der DSL Anbieter und vieles wäre undenkbar ohne diesen Tarif. Video on Demand beispielsweise wäre kaum so erfolgreich, müsste der Nutzer beim Anschauen eines Drei-Stunden-Films über das Internet für jede Minute, in der die Internetverbindung besteht, extra zahlen - oder für jedes Megabyte das ein so datenlastiges Medium beim Download verbraucht. Ohne DSL Flatrate wären Video on Demand Angebote wie Maxdome also auf Dauer unbezahlbar.

Interessant zu wissen: United Internet – 1&1 DSL – hat die Onlinevideothek Maxdome gemeinsam mit Pro7 und SAT1 ins Leben gerufen. Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach: Der Nutzer wählt einfach den Wunschfilm bei Maxdome aus, lässt ihn über die Internetleitung streamen und kann sich so einen gemütlichen Videoabend machen. Gleichzeitig ist der Dienst eine dankbare Einnahmequelle für DSL Anbieter 1&1.
Maxdome von 1&1 ist aber nur eines der vielen Video on Demand Portale im Internet (einen informativen Überblick bietet hier u.a. giga.de), zudem sind diese nur eine Möglichkeit, Daten aus dem Internet zu laden, die der Unterhaltung dienen. Wer möchte, kann sich beispielsweise auch legal Software oder speziell Spiele - Software aus dem Netz laden. DSL Anbieter wie die Telekom haben Portale im Internet eröffnet, in denen sowohl Spiele aller erdenklichen Genres als auch Software für verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten erworben werden können: für Sicherheit im Internet, für Bildbearbeitung, Office-Programme, Multimedia-, Tuning- und Systemprogramme. Anders als beim Video on Demand ist hier nicht zwangsläufig eine schnelle DSL Verbindung erforderlich. Softwaredownload funktioniert auch mit geringer Bandbreite. Wer eine schnelle Internetverbindung hat und nicht allzu viele Programme lädt, bräuchte dagegen nicht unbedingt eine DSL Flatrate für den Download; die hohen Geschwindigkeiten sorgen theoretisch dafür, dass auch einen Zeittarif nicht zur Kostenfalle wird. Im Umkehrschluss ist bei verhältnismäßig hoher Anzahl von Programmedownloads aus dem Internet die DSL Flatrate beinahe Pflicht. So etwa beim regelmäßigen MP3 Download aus dem Netz. Falls noch nicht bekannt: Mit dem MP3 Download lädt man Musik aus dem Internet auf den eigenen Computer. Eine weitere Sache, die erst richtig populär wurde, als die DSL Anbieter schnellere DSL Verbindungen anboten.