1&1 DSL – der kluge Stratege

1und1 ist ZWEI, die Nummer ZWEI auf dem Markt für DSL Anbieter in Deutschland. United Internet hat 1&1 DSL wirklich gut auf dem Markt positioniert; 1&1 DSL hatte im ersten Quartal 2013 insgesamt 3,36 Millionen Kunden und einen Marktanteil von 12%. Das Unternehmen agiert — anders als etwa die Telekom ( ehemals T-Home DSL) — komplett ohne eigenes DSL Netz, was für 1&1 DSL Nachteile, aber auch Vorteile bieten kann. Der Nachteil: United Internet muss sich stets Netzanbieter suchen und mit ihnen Verträge aushandeln, um Zugang zu DSL Netzen zu bekommen. Der Vorteil: United Internet muss sich nicht um Kosten für Instandhaltung von DSL Netzen kümmern und kann flexibel mit diversen Netzbetreibern kooperieren.

Darin brillierte 1&1 (später United Internet) eigentlich von Anfang an; das Unternehmen stieg auf diese Weise ins Hosting – Geschäft ein, kooperierte mit dem Hostingunternehmen Schlund & Partner, beteiligte sich am Unternehmen und übernahm es später zu 100%. Was die Kooperationen von United Internet für 1&1 DSL mit Netzbetreibern angeht, ist United Internet gleich mehrere eingegangen. 1&1 DSL wird zum einen über das Netz der Telekom geschaltet. Für 1&1 DSL arbeitet United Internet aber auch mit dem reinen Netzbetreiber QSC sowie mit Telefonica Germany zusammen. Weiterhin vermarktet United Internet als DSL Anbieter auch Produkte über das ehemalige Netz von Arcor DSL (jetzt Vodafone). Gut möglich also, dass ein 1&1 DSL Anschluss im Grunde ein Anschluss von Vodafone ist. Schließlich kooperiert United Internet auch mit Versatel und hat die DSL Sparte von Freenet (Freenet DSL) übernommen.