Internet TV — aus der Nische wachsend

Die Welt der Kommunikation wächst dank des Internets zusammen; Telefonanschluss und Internetanschluss sind ja schon seit einiger Zeit Angebote, die meistens gemeinsam gebucht werden. Hinzu kommen seit einiger Zeit auch Video on Demand und Internet TV Angebote der DSL Anbieter in Deutschland. Internet TV — kurz IPTV genannt — ist ein relativ junges Angebot im Internet (mehr Informationen hierzu finden sich z.B. auf der Website der ARD (Linkziel: http://www.ard-digital.de/Empfang--Technik/IPTV/IPTV-Einfuehrung)), das erst in einer ansprechenden Form möglich wurde, als die DSL Anbieter begannen, massenhaft DSL 6.000 und DSL 16000 anzubieten und neue DSL Netze auszubauen, die so genannten ADSL2+ Netze oder gar VDSL Netze. ADSL2+ erlaubt zurzeit eine DSL Geschwindigkeit etwa bis zu DSL 16000 mit maximal 16 Megabyte pro Sekunde. In VDSL Netzen können noch viel höhere DSL Geschwindigkeiten realisiert werden, DSL 25000 und DSL 50000 sind für einige DSL Nutzer schon keine Utopie mehr.

IPTV wird oft auch als Triple Play angeboten: als Komplettpaket zum Surfen, Telefonieren und Fernsehen. Wie bei Video on Demand werden auch beim Internet TV Daten gestreamt, das bedeutet, der Download läuft weiter, während diejenigen Daten, die bereits herunter geladen wurden, abgespielt werden. Ist die beim DSL Anbieter realisierte DSL Geschwindigkeit zu langsam, kommt es zum Ausfall und zu Problemen: Das Bild ruckelt oder bleibt sogar teilweise stehen. Ist die DSL Geschwindigkeit allerdings hoch genug, so treten solche Schwierigkeiten nicht mehr auf. Ein Blick auf gängige Internet TV Angebote der DSL Anbieter in Deutschland zeigt, dass auch immer eine so genannte Set-Top-Box mit dabei ist. Sie schafft die Verbindung zwischen DSL Anschluss und TV-Apparat, sodass IPTV ohne Zuhilfenahme des Computers konsumierbar wird. Empfangen werden können bei gängigen IPTV Angeboten wie Telekom Entertain (ehemals T-Home Entertain) oder Vodafone TV mindestens 50 Programme, je nach IPTV Angebot auch mehr. Zusatzfunktionen wie ein digitaler, meist sogar HD-fähiger Recorder, Programmzeitschriften und Programm-Manager sowie der Zugriff auf Video on Demand steigert die Attraktivität der IPTV Angebote noch. Die Nachfrage zwar nur moderat, allerdings hat IPTV inzwischen einen durchaus nennenswerten Marktanteil.
Laut Manager Magazin und Welt online nutzten Anfang September 2008 rund 300.000 DSL Kunden auch die IPTV Angebote der DSL Anbieter in Deutschland, wobei der Löwenanteil klar an die Telekom und ihr damals als T-Home Entertain bezeichnetes Angebot ging (ca. 250.000 Kunden). Im Frühjahr 2013 wies die Telekom nun rund 2 Millionen Kunden aus, die Fernsehen über Entertain beziehen, wobei ein Teil allerdings der Variante mit Satellitenempfang zuzuschreiben ist. Dennoch, rein faktisch war auch die Telekom zu optimistisch in das IPTV-Segment eingestiegen. Der DSL Anbieter hatte schon viel früher die Million bei den Kundenzahlen anvisiert. Technische Probleme in der Frühphase des Telekom Internet TV Angebots und eine vielleicht nicht optimale Vermarktung rückten die Realisierung dieses Zieles in recht weiter Ferne.